Implantate

Dr. Jürgen Giesecke wurde 2006 der DGI-zertifizierte Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie verliehen!

Was ist ein Implantat?

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan, die in den Kieferknochen eingesetzt= implantiert wird. Wir verwenden hierfür seit über 18 Jahren Implantate des europäischen Marktführers Straumann, die besonders gut einheilen.

Warum Implantate als Zahnersatz?

Da bei Begegnungen schon der zweite Blick den Zähnen des Gegenübers gilt, haben geflegte Zähne einen hohen Einfluss auf den ersten Eindruck eines Menschen. Für ein perfektes Lächeln können fehlende Zähne mit Implantaten so ersetzt weren, dass ein Unterschied zwischen natürlichen Zähnen und Zahnersatz praktisch nicht zu sehen oder zu spüren ist. Intakte Nachbarzähne brauchen zum Ersatz einer Brücke nicht mehr beschliffen zu werden. Bei den Dritten verhelfen Implantate zu festem Sitz und heben die Lebensqualität enorm. Für ein lebenslang strahlendes Lächeln!

Implantat
Implantat

Welche Voraussetzungen sind zu beachten?

Voraussetzung ist ein guter allgemeiner Gesundheitszustand, eine gute Mundhygiene, eine normale Wundheilung und ein Mindestmaß an Knochensubstanz, die jedoch wenn nötig, durch spezielle Verfahren aufgebaut werden kann. Außer bei Kindern und Jugendlichen ist eine Implantation bis ins hohe Alter möglich.

Welche Vorbereitungen müssen getroffen werden?

Mit Hilfe der digitalen Volumentomographie wird die genaue Länge und Breite des Implantates berechnet. Gegebenenfalls wird auch ein dreidimensionales Röntgenbild angefertigt, um die Breite des Kieferknochens darzustellen. Die Strahlenbelastung minimieren wir durch digitale Volumentomographie, welche gleichzeitig durch die 3D-Darstellung das Risiko minimiert. Mitunter macht ein unzureichendes Knochenangebot zunächst eine weitere Operation notwendig, bei der entweder eigener Knochen oder auch Knochenersatzmaterial aufgebaut wird.

Wie wird ein Implantat gesetzt?

Zunächst wird die Stelle an der das Implantat gesetzt werden soll örtlich betäubt. Dann wird die Schleimhaut über dem Kieferknochen mit einem kleinen Schnitt geöffnet. Mit Spezialbohrern wird das Implantatgewinde geschnitten. Nun kann das Implantat in den Knochen geschraubt werden. Auf den Implantatkörper kommt eine Abdeckschraube. Zum Abschluss wird die Schleimhaut mit feinen Nähten verschlossen, die nach 7-10 Tagen entfernt werden. Je nach Art der Operation ist die Abdeckschraube von Anfang an sichtbar oder vollständig von Zahnfleisch bedeckt. Sie wird nach der Einheilungsphase, im Unterkiefer 2 Monate und im Oberkiefer 4 Monate, durch einen kleinen chirurgischen Eingriff freigelegt. Anhand des individuellen Abdrucks wird nach der Einheilphase die Krone oder der Zahnersatz hergestellt, welcher in einer weiteren Sitzung befestigt wird. Hierbei gibt es viele Möglichkeiten den Zahnersatz zu gestalten, je nach den Bedürfnissen des Patienten und der Situation im Mund.

Was passiert, wenn ein Implantat verloren geht?

Laut Statistik gehen rund 5% der gesetzten Implantate verloren. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben. Starkes Rauchen ist ein hoher Risikofaktor. Für Sie gilt: Bei Verlust des Implantates im ersten Jahr bekommen Sie kostenfreien Ersatz bei uns.

Implantat